Experten bewerten Videoclips der «Best Song»-Nominierten
Thursday
,
2
.
February
2019

Experten bewerten Videoclips der «Best Song»-Nominierten

Thursday
,
14
.
February
2019

Experten bewerten Videoclips der «Best Song»-Nominierten

Experten bewerten Videoclips der «Best Song»-Nominierten
Quelle:
Musik ist lange nicht mehr nur etwas fürs Ohr. Mehr und mehr gewinnen visuelle Ebenen an Relevanz. In Form immer aufwändiger produzierten Videoclips werden in Songs Eindrücke verstärkt, Aussagen unterstrichen und Geschichten erzählt. Auch Schweizer Kunstschaffende leben sich kreativ aus und drehen mal aufwändigere, mal simplere Clips zu ihren Raptracks. Daraus schliesst sich die Fragestellung, wie qualitativ hochwertig Videoclips von erfolgreichen Rapsongs eigentlich sind – oder eben auch nicht. Wir lassen die Videos von Experten prüfen.

Die Video-Experten des Unternehmens «VJii Productions» erklärten sich bereit, die Videoclips der nominierten «Best Songs» zu analysieren und schliesslich zu bewerten. Am LYRICS Festival, welches am 23. Februar in der Kanzlei in Zürich stattfindet, wird bekannt gegeben, welcher der nominierten Songs den Award abräumt. Laut unseren Experten steht bereits eine Rangliste fest. Wer in der fiktiven Kategorie «Best Videoclip» gewinnen würde, erfährst du in folgendem Artikel.[caption /> Abbildung 1: Das Experten-Team von «VJii Productions», vlnr.: Michael, Sascha, Delia, Urs, Fabian, Silas[/caption]

Über «VJii Productions»:

VJii Productions ist ein auf Corporate-Web-Filme spezialisiertes Unternehmen. Sie beraten und begleiten ihre Kunden von der Content-Strategie über die Konzeption und Produktion, bis hin zur Publikation der Videos. Zudem bieten sie diverse Videokurse an.

Platz 13:

L Loko & Drini – «Dinero»

Video by Yoshnegroni and DDP

Bewertungsskala 1-10:

Story: 3

Produktionsqualität: 4

Mehrwert für den Song: 4

Postproduction: 3

Einzigartigkeit / Kreativität: 3

Total: 17 Punkte

«In diesem Clip wäre es viel spannender, wenn die verschiedenen Szenen einen Zusammenhang hätten und sich mehr auf den Text im Song beziehen würden.Die Produktionsqualität ist wegen den diversen Effekten nicht einfach zu beurteilen.Die Idee mit dem Beamer und der Silhouette finden wir nice! Betreffend Qualität gibt es hier aber ein gutes Stück Luft nach oben. Uns als Aussenstehenden gelingt die Verbindung von Text zu Bild nicht. Aus diesem Grund kommen wir mit den Punktzahlen nicht hoch.Generell gilt der Grundsatz: «Weniger ist mehr». Es wurden aber, entgegen diesem Grundsatz, viel zu viele Effekte angewendet. Der Clip wirkt dadurch sehr nervös.Die einzelnen Szenen sollten mehr aufeinander abgestimmt werden, so dass das Bild auch näher beim Text ist. Wichtig ist aber, dass es der Fanbase gefällt, und dies scheint laut den Klicks und Likes auf YouTube durchaus der Fall zu sein.»

Platz 12:

Pronto – «Side Walk»

Video by Kay Mogg

Bewertungsskala 1-10:

Story: 2

Produktionsqualität: 4

Mehrwert des Videos für Song: 5

Postproduction: 5

Einzigartigkeit / Kreativität: 2

Total: 18 Punkte

«Uns gefällt bei diesem Video, wie die Begeisterung von denen, die diese Musik feiern, eingefangen wurde.Weshalb Gelb die einzige Farbe ist, die bei diesem Musikvideo gezeigt wird, und ob dies einen speziellen Grund hat oder einfach als tollen Effekt ausgewählt wurde, haben wir nicht herausgefunden. Uns verwirrt dieser Effekt mehr, als dass es ein toller Stil wäre.Leider findet man auch in diesem Video wieder die ähnlichen Effekte, welche bei vielen anderen HipHop-Musikvideos auch verwendet werden. Nichts Aussergewöhnliches.»

Platz 11:

Don Fuego ft. Jamal & Didi – «Farbe»

Video by Atlazfilms

Bewertungsskala 1-10

Story: 2

Produktionsqualität: 4

Mehrwert für den Song: 4

Postproduction: 6

Einzigartigkeit / Kreativität: 3

Total: 19 Punkte

«Eine Story hat dieses Musikvideo nicht. Obwohl tolle Bilder in einem Videoclip sehr wohl ausreichen können, wird hier dreieinhalb Minuten oftmals das Gleiche gezeigt. Die Qualität des Filmens ist gut, jedoch erinnern uns die Farben, vor allem die des Himmels, stark an die Musikvideos von Jaden Smith. Für uns werden zu viele verschiedene Effekte unbegründet verwendet. Qualitativ ein gut produziertes Musikvideo, was sich aber viel zu oft mit ähnlichen Einstellungen wiederholt und aus unserer Sicht zu wenig Kreativität beinhaltet.»

Platz 10:

LCONE – «Dihei»

Video by ALSOfilms

Bewertungsskala 1-10:

Story: 3

Produktionsqualität: 4

Mehrwert für den Song: 5

Postproduction: 4

Kreativität: 3+1

Bonuspunkt, weil LCone zu Beginn des Videos Littering bekämpft und so ein gutes Vorbild für die jüngere Generation ist. Und die Musik finden wir übrigens auch nice. Weiter so!

Total: 19 Punkte + 1 Bonuspunkt

«Die Qualität ist ganz okay. Nicht jedes gute Video setzt ein grosses Budget und krasse Kameras voraus. Das Video gibt einen kleinen Einblick in die Vergangenheit. Für Fans von LCone besteht dadurch bestimmt ein Mehrwert. Das Video nimmt uns auf einen Nostalgie-Trip mit. LCone besucht seine alte Schule, hört Musik mit einem Walkman und erinnert sich an vergangene Tage. Es ist eine kleine, süsse Story, welche jedoch nicht allzu viel Stärke zeigt. Die Produktionsqualität würden wir auch eher als «süss» bezeichnen. Was uns am meisten stört, sind die Übergänge. Eine Flashback-Sequenz kann auch auf andere, kreativere Arten gestaltet werden.Die Wahl des Formates und ausgebleichte Farben geben dem Video einen «Oldschool-Look». Einzelne Übergänge sind cheap, was Absicht sein könnte, aber das gefällt uns weniger. Einiges hätte kreativer umgesetzt werden können. Der Aufbau ist ziemlich 08/15 und die Effekte sind eher von gestern als von morgen. Zudem sehen wir den Reiz am «Stock-Footage-Auge» nicht.»

Platz 9:

COBEE – «Trink Mit Mir»

Video by Oliver Moser

Bewertungsskala 1-10:

Story: 3

Produktionsqualität: 5

Mehrwert für den Song: 6

Postproduction: 4

Kreativität: 5

Total: 23 Punkte

«Das Video beginnt vielversprechend. Eine schummrige Bar, ein betrunkener Protagonist und eine Vielzahl an möglichen Storyverläufen. Doch es bleibt dabei. Schade! Irgendwie passt der Clip zum Sound. Eher langsam unterstützt die Bildwelt den Inhalt und die Sprache.Die ersten Bilder hätten zumindest einen Scheinwerfer benötigt. «Available light» ist ja gut und recht, aber nicht in einer dunklen Bar, nicht in Slow-Motion. Auch mit Licht kann ein düsterer Schuppen ausgestaltet werden. Die neutralen, farbigen Shots sind zu flach. Es fehlt eine organische Beleuchtung. Punkte gibt’s für die letzten Bilder. Spiegel und Glühbirnen kommen gut an, sie zeigen eine unerwartete Perspektive. Der Clip kann uns insgesamt nicht wirklich packen. Die Tonalität und Dynamik passen zum Content und unterstützen den Flow. Doch der Stil hängt noch zu sehr in altbekannten Vorlagen und sticht zu wenig hervor. Es gibt sehr interessante Ansätze, welche mutiger hätten umgesetzt werden können. Verpasste Chancen verschieben den Clip ins Rating-Mittelfeld.»

Platz 8:

LUUK ft. XEN & EAZ – «Puff im Revier 2»

Video by Anil Sarikaya, Cut by LUUK

Bewertungsskala 1-10:

Story: 4

Produktionsqualität: 6

Mehrwert für den Song: 3

Postproduction: 8

Einzigartigkeit / Kreativität: 3

Total: 24 Punkte

«Das Video beginnt mit einer Person, die von etwas wegläuft, wonach man automatisch gespannt ist auf eine Story. Wieso sprintet die Person? Was ist passiert? Wer ist diese Person? Leider werden diese Fragen im Video nicht aufgelöst. Grundsätzlich gut produziert, sticht es aber mit der Produktionsqualität nicht heraus. Uns gefällt, dass zu dem eher langsamen Track auch die Schnitte oftmals ruhig gehalten wurden. Die Sequenzen, welche verlangsamt wurden, unterstreichen dies zudem.Ob das Video in Schwarz/Weiss wirklich einen Mehrwert erzeugt, ist nicht wirklich klar.Für uns ein durchschnittliches HipHop-Musikvideo mit wenigen Überraschungen.»

Platz 7:

EAZ ft. XEN & Ledri – «Nasty Girl»

Video by DDP

Bewertungsskala 1-10

Story: 1

Produktionsqualität: 9

Mehrwert für den Song: 5

Postproduction: 9

Kreativität: 2

Total: 26 Punkte

«Wir geben zu – bis auf die Tatsache, dass sie ein «Nasty Girl» ist - verstehen wir vom Textinhalt nichts. Dies könnte der Grund sein, weshalb wir keinen Ansatz einer Story erkennen. Doch auch in der Bildebene wird keine Geschichte erzählt, was schade ist. In der Qualität der Aufnahmen und dem Schnitt brilliert dieses Video. Die gut gewählten Locations und geschulte Personen vor und hinter der Kamera machen viel aus. Gefilmt und geschnitten wurde professionell. Eine schöne (nasty) Protagonistin, interessante Kleiderwahl: Es wird ein Lifestyle verkauft.Uns gefällt, dass nicht viele unnötigen Effekte oder ein zu hartes Grading gemacht wurden. Einziger Minuspunkt sind die ruckartigen Schnitte, welche wir als nicht stimmig empfinden.»

Platz 6:

DEZ, Tommy, CBN – «Tina»

Video by Tommy Vercetti

Bewertungsskala 1-10:

Story: 4

Produktionsqualität: 5

Mehrwert für den Song: 8

Postproduction: 2

Kreativität: 8

Total: 27 Punkte

«Das Video ist einfach. Es nimmt sich selbst nicht zu ernst. Die Story gibt nicht viel her, aber hey - es ist ein Screencapture. Wir finden das sympathisch. Wieso ein halbpatziges Musikvideo mit mangelnden Zeit- und Geldreserven drehen? Es geht auch anders und ganz simpel, wie uns dieses Video zeigt. Somit muss der Producer nicht einmal seine Wohnung verlassen. Durch die Verwendung der vielen GIFs bleibt das Video für uns spannend, da wir immer wieder neue Pop-Kultur-Referenzen entdecken. Zum sonst schon guten Song kommt ein Video dazu, welches man sich ohne Probleme mehrmals anschauen kann. Auch beim vierten, fünften Mal denken wir über die einzelnen GIFs nach. Amüsant. Was uns stört, ist die etwa 15-sekündige Stille zu Beginn. Eigentlich bräuchte die Szene ein Sounddesign. Von allen gezeigten Videos hebt es sich durch seinen interessanten Stil auf jeden Fall ab.»

Platz 5:

Stress ft. Santo - «Trash Boy»

Video by Antonin Halm

Bewertungsskala 1-10:

Story: 6

Produktionsqualität: 8

Mehrwert für den Song: 7

Postproduction: 3

Einzigartigkeit / Kreativität: 7

Total: 31 Punkte

«Eine Story ist nicht wirklich vorhanden, jedoch besteht eine Vereinheitlichung im Bild, was uns positiv anspricht. Die Qualität lässt sich sehen. Der Clip besticht mit Szenen, welche einen gewissen «freaky-horror-trash Look» verkörpern. Auch die Einbindung von Feuer und Rauch gefällt uns gut.Den Mehrwert des Clips für den Song ist aus unserer Sicht auf jeden Fall gegeben. Die Produktionsqualität wird auf einem stabilen und hohen Niveau gehalten. Auch beim wiederholten Anschauen findet man das Video noch spannend und entdeckt neue Dinge. Unsere Kritik beschränkt sich auf die VFX, welche hier - unserer Meinung nach - nicht immer wirklich passen.»

Platz 4:

Loredana - «Sonnenbrille»

Video by BANGER MUSIK FILMS

Bewertungsskala 1-10:

Story: 2

Produktionsqualität: 9

Mehrwert für den Song: 7

Postproduction: 10

Kreativität: 5

Total: 33 Punkte

«Hat keine Story, braucht aber auch keine. Punkte gibt’s für das gelungene Schlussbild. Der Clip passt zum Track, sticht in der Menge jedoch nicht heraus. Zu gewöhnlich und vorausschaubar werden stereotypischen Bilder und Aktionen abgehandelt. Der Clip unterstützt den Track, portraitiert die Welt so, wie sie wohl aus den Augen der Künstlerin ausschaut. Dennoch wirkt die Bildwelt nicht überraschend, ist austauschbar, folgt altbekannten Mustern. Handwerklich eine absolut stabile und professionelle Arbeit, wobei uns insbesondere die Postproduktion positiv ins Auge sticht. Der dynamische Schnitt, passend zum Flow, sowie dezent eingesetzte Effekte geben einen angenehmen Gesamteindruck. Top: Die Bottom-Up-Perspektive! Freches Element mit einer unmissverständlichen Aussage.»

Platz 3:

Monet192 - «Jage Die Mioooooo»

Video by OMAR & King Ketelby James

Bewertungsskala 1-10:

Story: 7

Produktionsqualität: 7

Mehrwert für den Song: 7

Postproduction: 9

Einzigartigkeit / Kreativität: 7

Total: 37 Punkte

«Wir schauten uns den Clip gerne in voller Länge an. Obwohl die Geschichte vorhersehbar ist, schafft sie es, unsere Spannung zu halten.Schade ist, dass die Story nicht zu Ende erzählt wird. Ist der Kumpel vielleicht abgehauen, und was stellte Monet192 mit dem Typen an, der ihn ertappte? Das hätten wir lieber gesehen als den Geldregen, der durch die Wiederholung leider irgendwann ins Lächerliche kippt. Die Zwischenszenen mit den Lichtprojektionen empfinden wir im Vergleich zur Hauptgeschichte und der Gang-Szene mit dem flackernden Licht als wenig gelungen. Der Schnitt ist spielerisch, ohne aufdringlich zu wirken und kommt sehr gut ohne die sonst so gerne genutzten Glitch-Effekte aus.»

Platz 2:

Maurice Polo x Nativ – «DONDADA»

Video by Anil Sarikaya / Japhna Gold

Bewertungsskala 1-10:

Story: 7

Produktionsqualität: 10

Mehrwert für den Song: 10

Postproduction: 10

Einzigartigkeit / Kreativität: 7

Total: 44 Punkte

«Der wilde Stil wirkt nicht störend, er unterstützt viel mehr. Er sorgt für einen enormen Drive ohne Nervosität. Die Studiosequenzen kommen ohne viel Drumherum aus, lassen den unterschiedlichsten Protagonisten ihren Raum. «We own the night!», scheinen sie zu rufen, laden ein, ihre Realität zu erleben, ihren Blick der Welt zu erhaschen. Ein sehr gelungener Clip. Die fehlende Story wird durch einen klaren, durchgehenden Bildstil und dynamischen Schnitt mehr als kompensiert. Es ist ein Blick in die Welt der Protagonisten, ein Kurztrip in eine andere, und trotz der Dunkelheit, sympathische Realität. Der richtige Einsatz von Effekten und Transitions verstärkt diesen Eindruck. Dieser Clip passt zum Track, kompromisslos, wild, dynamisch. So darf ein Rap-Video sein: Böse, wild, düster.»

Platz 1:

Nativ – «Nicce»

Video by Tim Duerig Zehneinhalb / NCCFN

Bewertungsskala 1-10:

Story: 10

Produktionsqualität: 10

Mehrwert für den Song: 10

Postproduction: 9

Einzigartigkeit / Kreativität: 10

Total: 49 Punkte

«Dieser Videoclip ist wirklich «nicce» - und zwar vom ersten Shot bis zum letzten Aufruf.Es ist deutlich erkennbar, dass der Clip bis ins letzte Detail geplant wurde. Das wird nicht nur durch die klare Kameraführung, die ästhetischen Bilder, die geplanten Übergänge und das perfekt abgestimmte Timing deutlich, sondern auch durchs Styling und das Set-Design.Das Video unterstützt die Lyrics des Songs ohne Verdoppelungen und gibt dem Song dadurch noch mehr Ausdruckskraft. Es wurden kaum Klischees bedient, was den Clip einzigartig macht, ohne dass er gewollt anders wirkt. Schnitt und Color Grading sind perfekt gelungen. Einzig die Glitch-Effekte finden wir bei diesem Clip absolut unnötig, eigentlich sogar unpassend. Das ist aber Kritik auf sehr hohem Niveau. Für uns ist «Nicce» von NATIV der beste Clip von allen bewerteten Videos.»

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.