Cordae über Songwriting für Snoop Dogg, neues Mixtape und Musikkritiker:innen
Tuesday
,
9
.
September
2022

Interview

Cordae über Songwriting für Snoop Dogg, neues Mixtape und Musikkritiker:innen

Tuesday
,
27
.
September
2022

Interview

Cordae über Songwriting für Snoop Dogg, neues Mixtape und Musikkritiker:innen

Luca Mosberger
Profil anzeigen
Cordae über Songwriting für Snoop Dogg, neues Mixtape und Musikkritiker:innen
Quelle:
Cordae zählt zu den vielversprechendsten jungen Artists im US-Rap. Der Grammy-nominierte Künstler macht Conscious-Rap in den verschiedensten Soundgewändern und begeistert damit eine gut durchmischte Crowd an HipHop-Fans. Wir haben mit ihm über sein Songwriting für Snoop Dogg, seine Haltung zu Musikkritiker:innen, sein kommendes Mixtape und vieles mehr gesprochen.

Die wenigsten Artists haben das erreicht, was Cordae in nur wenigen Jahren gelang: Der Newschool-Conscious-Rapper wurde für sein Debütalbum für zwei Grammys nominiert und arbeitete bereits mit Artists wie EminemLil WayneStevie Wonder und vielen weiteren zusammen. Früher noch als YBN Cordae gewann der Newcomer mit seiner Musik so wohl junge als auch ältere Fans für sich. In einer Zeit, in der man als Newcomer je ignoranter, desto erfolgreicher war, verband Cordae hochwertigen Lyricism und intelligente Texte mit Moshpit-tauglichen Instrumentals und begeisterte die verhärteten Fronten beider Generationen. Sein musikalischer Dialog mit J Cole besiegelte seinen Ruf als einer der spannendsten und aussergewöhnlichsten Newcomer:innen seiner Zeit. Mit seiner Solo-Karriere befindet sich Cordae auf Erfolgskurs und plant bereits grosse Steps für die nächste Jahre. Nachdem er dieses Jahr sein zweites Studioalbum «From A Birds Eye View» releaste, legt er bereits mit einem diesen Herbst erscheinenden Mixtape nach. Der junge Künstler möchte der beste Rapper seiner Generation werden - der nächste Kanye oder Kendrick. Über seine hohen Ambitionen und vieles weiteres haben wir mit ihm im Zoom-Interview gesprochen.

Du bist eine wichtige Stimme in der Szene, sei es mit deinem eigenen TED Talk, während den Black Lives Matter-Protesten oder in der Debatte um den Generationenkonflikt im HipHop. Wie siehst du deine Rolle im HipHop? 

Ich weiss nicht, ob ich eine Rolle im HipHop habe. Ich würde es lieber eine Verantwortung nennen. In einigen Fällen muss man einfach das Richtige tun. Gerade wenn es um den sinnlosen Mord an schwarzen Menschen geht, muss ich meine Stimme nutzen. Ich sehe es nicht als meine Rolle, mich zu Dingen zu äussern. Es geht mir ja nicht darum eine Rolle zu spielen. Entweder äusserst du dich zu Dingen, um auszudrücken, wie du dich als menschliches Wesen fühlst, oder du äusserst dich zu manchen Themen, nur um mit dem Strom zu schwimmen.  

«Du kannst nicht aus einem weissen Vorort in der oberen Mittelschicht stammen und dann professionell Black Music reviewen.»

Ich wollte natürlich nicht implizieren, dass du eine Rolle spielen würdest. Ich habe das Gefühl, du wirst im HipHop als eine Art Brückenbauer zwischen den Generationen angesehen. Damals hast du ja mit einem Song auf J Cole’s «1985», reagiert, auf welchem er die neue Generation im HipHop kritisierte. Würdest du dieser Auffassung von dir als Bindeglied zweier Generationen zustimmen?

Ich weiss nicht. Ich glaube, dem könnte ich zustimmen. Zumindest mit dem Song habe ich wohl zwei verschiedene Generationen verbunden. Ich habe mir das noch nie so genau überlegt. Ich möchte mich einfach nicht in eine Schublade stecken lassen. Ich tue einfach das, was mein Herz mir sagt. Das klingt jetzt vielleicht abgedroschen, aber so ist es halt.  

Auf deinem Song «Jean-Michel» rappst du über deinen eigenen hohen Anspruch an deine Musik: «Haunted by these goals that I’m tryna accomplish / Underrated, overhated, I’m tired of the nonsense / Things I’ve could’ve done better, it lies in my conscience / And I’ll never forget it, I’m my worst critic». Daher interessiert mich, wie du zu Kritik an deiner Musik von aussen stehst. Liest du Kritiken zu deinen Alben?

Kritiker:innen können das, was sie tun, schon als Journalismus oder Kunst ansehen. Es kommt aber auch immer darauf an, was sie für Menschen sind. Du kannst nicht aus einem weissen Vorort in der oberen Mittelschicht stammen und dann professionell Black Music bewerten. Oder sie zumindest verstehen. Reviewen kannst du ja, was du willst, das ist dein Recht auf freie Meinungsäusserung. Aber es fühlt sich irgendwie einfach nicht richtig an für mich. Es gibt diese JAY-Z-Line: «How you rate music that thugs with nothing relate to it? / I help them see they way through it, not you». Das Thema ist sehr heikel und ich habe nicht zwingend alle Antworten dazu. Das ist nur meine Meinung. Aber siehst du, die berühmte Rezensionsseite Pitchfork zum Beispiel ist heute aus diesen Gründen völlig irrelevant. Die sind einfach Müll.  

Das angespannte Verhältnis zwischen Künstler:innen und Musikkritiker:innen wird ja gerade aktuell wieder heiss diskutiert. Hast du mitbekommen, wie Drake öffentlich den Musikkritiker Anthony Fantano beleidigt hat?

Ich mag Anthony Fantano. Er ist ziemlich gut, er macht seine Recherche. Aber trotzdem muss ich ehrlich sagen, alle dieser Kritiker:innen haben ihre Lieblings-Artists. Die geben alle ihren kleinen Lieblingen gute Reviews für Alben, die gerade so okay sind. Aber wenn dann ein Artist kommt, den sie nicht mögen, dann sind sie extra ungnädig. Und dann gibt es natürlich auch noch Artists, mit denen sie privat abhängen oder schreiben. Manchmal sind sie sogar mit ihnen befreundet, also bekommen die dann auch bessere Kritiken. Das System ist kaputt.

Drake's öffentliche Nachricht an Anthony Fantano.

Glaubst du in diesem Fall also, dass man Musik gar nicht objektiv bewerten kann?

Ja, genau! Alle dieser Kritiker:innen haben grosse Plattformen und sind berühmt und deshalb auch mit verschiedenen Artists befreundet. Natürlich bekommen Artists, die mit Music Reviewer:innen befreundet sind, bessere Bewertungen. Ich möchte jetzt aber nicht Anthony Fantano vorwerfen, dass es bei ihm auch so wäre. Von meinen bisherigen Interaktionen mit ihm schätze ich ihn als einen sehr objektiven Kritiker ein. Ich mag Fantano, ich möchte nicht schlecht über ihn reden. Ausserdem ist er unabhängig. Pitchfork und alle diese Firmen, mit denen will ich nichts zu tun haben.

Du hast in deiner Karriere schon mit einigen Musiklegenden zusammengearbeitet, darunter Eminem, Lil Wayne und Stevie Wonder. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Stevie?

Ich habe ja bereits vor dem Album einen Vers für ihn aufgenommen. In dieser Session habe ich ihm auch mein Album gezeigt. 

Dann hat er auch gleich mit dir am Album gearbeitet? 

Das war dann in einer anderen Session. Wir waren in mehreren Sessions und ich habe ihm immer wieder neue Musik gezeigt und mich mit ihm ausgetauscht, was er davon hält. Er hat mir dann auch vorgeschlagen, auf meinem Album Mundharmonika zu spielen und ich habe natürlich sofort Ja dazu gesagt.  

«Du musst einfach deinem Bauchgefühl vertrauen, mehr als allem anderen. Hör auf niemanden ausser dich selbst.»

Du arbeitest aber auch auf andere, spannende Arten mit berühmten Artists zusammen. Du hast einen Song für Snoop Dogg geschrieben, oder?

Ja, das war eine grossartige Chance für mich. Mein Bro Terrace Martin hat für die Connection gesorgt. Es ist nicht so, als hätte Snoop mich kontaktiert und mich gebeten für ihn zu schreiben. Ich habe ihm selbst gesagt; «Hey Snoop, lass mich etwas für dich probieren.» 

Wie wir schon wissen, bist du ein grosser Fan von JAY-Z. Das Meme ist eigentlich schon tot, aber ich muss trotzdem die Frage aller Fragen stellen: Würdest du dich eher mit dem Business-Mogul zum Abendessen treffen oder direkt eine halbe Million Dollar erhalten?

Mann, ich liebe Hov. Er ist ein grossartiger Mensch. Ich bin gesegnet, dass ich bereits mal mit ihm sprechen durfte, wenn auch nicht zum Abendessen. Aber ich nehme die 500'000 Dollar, das ist keine Frage. Das könnte ich gut gebrauchen. An dem Punkt in meinem Leben, wo ich mich gerade befinde, wird das sicher nicht weh tun. Ich weiss auch schon genau, was ich damit machen würde.

Wofür würdest du das Geld ausgeben?

Ich würde alles sofort ausgeben. (lacht) Weisst du, das Geld, für das ich hart arbeite, das spare ich und investiere es in Immobilien und Aktien. Sollte ich mal zufällig über 500'000 stolpern, dann gebe ich aber sofort mindestens 200'000 aus. Ich würde mir wahrscheinlich einen Maybach-Truck holen. Oder, um ehrlich zu sein, bin ich bereits in dem Alter wo ich mir vielleicht einfach ein Kino in mein Haus einbauen lassen würde. Oder einen Pool.

«Auf meinem nächsten Projekt zeige ich mich ehrlicher und verletzlicher denn je.»

Du bist ja auch bekannt dafür, deinen Fans finanzielle und andere Ratschläge mit auf den Weg zu gehen. Du hast die Marke Hi-Level gegründet und lebst nach deiner Hi-Level-Mentalität. Was genau ist Hi-Level? 

Hi-Level ist für alle, die inspirieren wollen. Es ist konstanter Fortschritt. «The Lost Boy», «From A Birds Eye View» und dieses Mixtape, welches ich bald droppe, sind alle Teil von meiner Reise. Und für diesen Fortschritt steht Hi-Level.  

Apropos Fortschritt: Du planst ja, der beste Artist einer ganzen Generation zu werden. Wie willst du deine riesigen Ambitionen erfüllen? 

Durch Gott, Bro. Mit Gott an meiner Seite. Das soll jetzt nicht klischeehaft klingen, aber so ist es.

Wer war deiner Meinung nach der beste Künstler der letzten Generation? 

Das wäre dann wohl Kendrick Lamar.

Habt ihr euch schon mal getroffen?

Das ist fast schon lustig, er ist der einzige berühmte Rapper, den ich nie getroffen habe. Ich habe wirklich jeden anderen Artist, der dir in den Sinn kommt, schon mal getroffen. Ausser Kendrick Lamar.

Vielleicht klappt es dann mal in der Zukunft. Diesen Herbst droppst du ja schon dein Mixtape. Was kannst du uns darüber verraten?

Ich zeige mich ehrlicher und verletzlicher denn je. Es wird auf jeden Fall ein sehr emotionales Projekt.      

Mit der Zeit machten sich immer mehr RnB- und Soul-Einflüsse in deiner Musik bemerkbar. Von wo kommt das?

Das bin einfach ich, wenn ich nicht mehr probiere cool zu sein und auch tatsächlich die Stimme nutze, die ich habe. Ganz im Gegensatz zu früher, wo ich probierte to cool for school zu sein, wenn du weisst, was ich meine. 

Welchen Ratschlag würdet du einem aufstrebenden Newcomer oder einer Newcomerin mit auf den Weg geben wollen? 

Du musst einfach deinem Bauchgefühl vertrauen, mehr als allem anderen. Das klingt jetzt auch klischeehaft, aber nur weil es wahr ist. Hör auf niemanden ausser dich selbst. Keine Ratschläge anzunehmen ist ein grossartiger Ratschlag.  

Kamst du je an einen Punkt, wo du auf den Rat einer Person, zu der du aufgeschaut hast, gehört hast und du hättest viel lieber deinen Instinkten vertrauen sollen? 

Wow, das ist eine gute Frage. Ich glaube ich formuliere meinen Rat um: Nimm nur Ratschläge von Personen entgegen, die bereits an dem Punkt sind, den du erreichen willst. Habe ich je einen schlechten Rat angenommen? Nein. Auch wenn ich zu einer solchen Person hochgeschaut habe, habe ich mich bisher immer für mein Bauchgefühl entschieden. Wenn ich selbst einen Fehler mache, dann bereue ich das weniger als wenn ich den falschen Rat befolgt hätte.

Am 19.10. tritt der Rapper im Dynamo in Zürich auf, Tickets dazu gibt es hier. Lust auf mehr Cordae-Content? 2019 haben wir den Rapper bereits seinen Hit «Bad Idea» auf Schweizerdeutsch singen lassen.

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.