Wie Apple Music Alben beschreibt
Thursday
,
9
.
September
2019

Phänomen

Wie Apple Music Alben beschreibt

Thursday
,
9
.
September
2019

Phänomen

Wie Apple Music Alben beschreibt

Valentin Oberholzer
Profil anzeigen
Wie Apple Music Alben beschreibt
Quelle:
Bei einigen Alben, die auf Apple Music zu finden sind, beschreibt ein kleiner Begleittext kurz, was man von der Platte erwarten kann. Die kleinen Beschriebe sind manchmal gelungen, häufiger aber überzeugen sie nicht. Eine Sammlung.

Wer Apple Music hat, ist ihnen sicherlich schon über den Weggelaufen: Album-Beschreibungen. Einige der Album-Descriptions sind hinreisserisch, schwärmerisch und vor Thesaurus-Adjektiven strotzend geschrieben, offenbar von Musik-Fanatikern. So zum Beispiel bei den Alben von Post Malone. Andere Texte beschränken sich auf das nötigste, wie beispielsweise bei demjenigen von Yelawolfs «Trial by Fire».

Woher die Beschreibungen der Alben kommen ist nicht bekannt. Offenbar können Labels und Artists die Texte selbst verfassen und Apple schicken, wie das Phänomen Drake zeigt. Für «Scorpion» hat Drizzy höchstpersönlich in die Tasten gehauen und seinen Frust rausgelassen

Ist Drake der einflussreichste Künstler unserer Dekade? Diese Frage haben wir gestern diskutiert.

[artikel=1]

Aber wenn man die kurz gefassten Descriptions anderer Alben ansieht liegt der Verdacht nahe, dass irgendein Praktikant bei Apple den Mindestlohn erhält, um schnell einen oder zwei Sätze zu jedem Album loszuwerden. Spotify kennt diese Album-Beschreibungen übrigens nicht.

Bei den wenigsten Schweizer Rappern findet man auf Apple Music Begleittexte zu den Alben und von diesen wenigen Texten sind die wenigsten gelungen.

Wir präsentieren dir ein Best-(oder Worst-)Of aus dem In- und Ausland:

[bildstrecke=1]

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
Alpen-Rap? Bitch, wir haben in diesem Land Dutzende Rapper, die seit Jahren Tag für Tag zeigen, dass sich Schweizrap auf stetig steigendem Niveau bewegt. Von Alpen-Rap kann höchstens noch bei Seppli MC die Rede sein. (Bei dessen Alben fehlen übrigens Beschreibungen, we checked.)
1/15
Alpen-Rap? Bitch, wir haben in diesem Land Dutzende Rapper, die seit Jahren Tag für Tag zeigen, dass sich Schweizrap auf stetig steigendem Niveau bewegt. Von Alpen-Rap kann höchstens noch bei Seppli MC die Rede sein. (Bei dessen Alben fehlen übrigens Beschreibungen, we checked.)
Wusste gar nicht, dass Kempten und Dietikon zu Winterthur gehören…
2/15
Wusste gar nicht, dass Kempten und Dietikon zu Winterthur gehören…
Knackeboul – «Knacktracks»: Zugegeben, das lame Wortspiel habe ich selbst schon benutzt, aber jetzt ist Schluss damit. Wer «knackig» im Zusammenhang mit David Kohlers Musik verwendet, gehört sofort aus der Musikbranche verbannt.
3/15
Knackeboul – «Knacktracks»: Zugegeben, das lame Wortspiel habe ich selbst schon benutzt, aber jetzt ist Schluss damit. Wer «knackig» im Zusammenhang mit David Kohlers Musik verwendet, gehört sofort aus der Musikbranche verbannt.
Ein Best-Of-Album, das zahlreiche Klassiker zusammenfasst, die Schweizrap-Generationen geprägt haben, wird mit Worthülsen ins Unbedeutende degradiert.
4/15
Ein Best-Of-Album, das zahlreiche Klassiker zusammenfasst, die Schweizrap-Generationen geprägt haben, wird mit Worthülsen ins Unbedeutende degradiert.
Stereo Luchs «Lince» - Der Dancehall-Prinz der Schweiz hat auf einer Dancehall-Platte par excellence einen Song, der «Dancehall» heisst und Apple Music entscheidet sich für den Begriff «Trap».
5/15
Stereo Luchs «Lince» - Der Dancehall-Prinz der Schweiz hat auf einer Dancehall-Platte par excellence einen Song, der «Dancehall» heisst und Apple Music entscheidet sich für den Begriff «Trap».
Xen – «Dämone EP»: Wer Xen 2017 noch als «neue Hoffnung des Schweizer Raps» bezeichnet, hat wahrscheinlich Xanax-bedingt die letzten Paar Jahre verpennt. Mit «Ich gäge mich» rasierte Xen schon 2015 das Game, 2017 gehörte er bereits zur unangefochtenen Elite im CH-Rap.
6/15
Xen – «Dämone EP»: Wer Xen 2017 noch als «neue Hoffnung des Schweizer Raps» bezeichnet, hat wahrscheinlich Xanax-bedingt die letzten Paar Jahre verpennt. Mit «Ich gäge mich» rasierte Xen schon 2015 das Game, 2017 gehörte er bereits zur unangefochtenen Elite im CH-Rap.
Beim Club-Hit «Bitch don’t kill my Vibe» ist der Moshpit vorprogrammiert.
7/15
Beim Club-Hit «Bitch don’t kill my Vibe» ist der Moshpit vorprogrammiert.
Ali – «Erol»: Die Beschreibung fällt hier reichlich dürr aus; immerhin hat der Autor gemerkt, dass Ali aus dem Bünderland kommt.
8/15
Ali – «Erol»: Die Beschreibung fällt hier reichlich dürr aus; immerhin hat der Autor gemerkt, dass Ali aus dem Bünderland kommt.
Wenn Travis Scott wüsste, dass sein Album in Europa als Afrotrap bezeichnet wird...
9/15
Wenn Travis Scott wüsste, dass sein Album in Europa als Afrotrap bezeichnet wird...
10/15
11/15
12/15
13/15
14/15
15/15
16/15
17/15
18/15
19/15
20/15
21/15
22/15
23/15
24/15
25/15
26/15
27/15
28/15
29/15