Wenn Rapper*innen ausserhalb der Szene dissen
Wednesday
,
1
.
January
2021

RIN disst eine neues Videospiel?

Wenn Rapper*innen ausserhalb der Szene dissen

Wednesday
,
6
.
January
2021

RIN disst eine neues Videospiel?

Wenn Rapper*innen ausserhalb der Szene dissen

Tobias Brunner
Profil anzeigen
Wenn Rapper*innen ausserhalb der Szene dissen
Quelle:
16Bars
No items found.
No items found.
Während Beef unter Rapper*innen zum guten Ton gehört, gab es in den letzten Jahren immer wieder Auseinandersetzungen, die aus dem üblichen Schema herausfielen. Von Disstracks und Ansagen an Fernsehmoderatoren über Twitter-Beschwerden wegen schlechtem Service bis zu enttäuschten Erwartungen an ein gehyptes Game war alles dabei.

RIN vs. Cyberpunk 2077

Lange haben Gamer*innen auf das Spiel Cyberpunk 2077 gewartet. Versprochen wurden eine revolutionäre Spielmechanik und grafische Höchstleistungen, das Resultat war eher ernüchternd: Nach mehreren verschobenen Releaseterminen war das Game vor allem wegen Bugs und Glitches in den Schlagzeilen. Besonders hart getroffen hat diese Enttäuschung RIN - jedenfalls hat er in seiner Instagram-Story das Logo des Games, kreativ wie er ist, zu Cyberbug 2077 umgeändert.

Money Boy vs. Klaas Heufer-Umlauf

Der «Beef», der 2011 zwischen Money Boy und dem Fernsehmoderator Klaas Heufer-Umlauf entbrannt ist, hat mit gegenseitigen Sticheleien auf Twitter angefangen und wurde mit verschiedenen Aktionen auch ins Fernsehen gebracht. So hat Money Boy - angestiftet von Klaas’ ewigem Widersacher Joko - in der Sendung neoParadise einen Disstrack performt und ein Jahr später gab es sogar eine (inszenierte) Ohrfeige. Weitere Auftritte in der Nachfolgesendung Circus Halligalli haben dann endgültig gezeigt, dass man das alles nicht besonders ernst nehmen sollte.

Bushido vs. Deutsche Post

Komplett ernst gemeint scheint der Tweet von Bushido zu sein, mit dem sich der mittlerweile bürgerlich gewordene Rapper in bester Alman-Manier über die unfassbaren Zustände und den schlechten Service in einer Berliner Postfiliale beschwert hat. Bushido wurde daraufhin als “Spiesser» zum Gespött im Internet, was er aber nicht auf sich sitzen liess. So gab es in einem Ansage-Video unter anderem Beleidigungen gegen einen Satiriker - "Das hier übertrifft bei weitem alles, was ich bisher an Hurensöhnen gesehen habe" - sowie mehr Details über sein schwieriges Verhältnis zur “scheissverfickten DHL».

Loredana vs. Schweizer Zoll

Dass Rapper*innen Probleme mit Behörden bekommen, kommt immer mal wieder vor. Häufig geht es dabei um Polizei und Justiz, wovon auch Loredana ein Lied singen kann. Interessant wird es aber vor allem, wenn Rapper-Egos auf Beamte treffen: So hat Loredana als Beispiel für ihr angespanntes Verhältnis zur Schweiz in einem Interview ihre Ungleichbehandlung am Zoll beschrieben. Während es noch nachvollziehbar ist, dass sie sich über häufige Kontrollen aufregt, wirkt der Vorwurf, dass die Zollbeamten absichtlich besonders langsam arbeiten wirken, schon etwas absurd.

Manuellsen vs. Willi Wills Wissen

Nachdem Ausschnitte aus der Kindersendung «Willi Wills Wissen» viral gingen, in denen Moderator Willi Weitzel ziemlich respektlos gegenüber Minderheiten wirkte, sah sich Manuellsen genötigt einzugreifen. In einem Video-Statement bezeichnete er den Moderator als «Hurensohn von einer ganz neuen Gattung». Blöd nur: Die Videoclips waren aus dem Zusammenhang gerissen und Willi Weitzel in Wirklichkeit «ein toller Mensch», wie Manuellsen ein paar Tage später in einem Entschuldigungspost geschrieben hat.

Kollegah vs. Die Geissens

Der Beef zwischen Kollegah und der RTL2-Fernsehfamilie hat seinen Ursprung beim Skandal um die Echo-Nominierung von Kollegah und Farid Bang. Während es der breiten Öffentlichkeit um eine geschmacklose und potenziell antisemitische Textteile ging, hatten sich Herr und Frau Geiss vor allem auf Farid eingeschossen, der in ihren Augen ein «Deutsch-Hasser» sei. Es folgten weitere rassistische Stammtisch-Aussagen der Geissens und mehrere Disstracks von Kollegah und Konsorten als Antwort, wobei von angebrachter Rassismus-Kritik bis vollkommen unterirdischer Morddrohungen gegenüber den minderjährigen Töchter der Familie alles dabei war. Höhepunkt war ein Gerichtsprozess, bei dem Kollegah zu einer Zahlung von 100’000 Euro Schmerzensgeld verdonnert wurde. Und Vater Geiss gab noch einmal «den Ausländern» die Schuld.

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.