Schweizer Rapper*innen positionieren sich gegen SVP-Abstimmungsvideo
Thursday
,
8
.
August
2020

Danke CH-Rap

Schweizer Rapper*innen positionieren sich gegen SVP-Abstimmungsvideo

Thursday
,
20
.
August
2020

Danke CH-Rap

Schweizer Rapper*innen positionieren sich gegen SVP-Abstimmungsvideo

Yannick Jauch
Profil anzeigen
Schweizer Rapper*innen positionieren sich gegen SVP-Abstimmungsvideo
Quelle:
Youtube
Die SVP versucht wieder mit einem grenzwertigen Video, Stimmen zu gewinnen und löst einen Shitstorm aus. Auch CH-Rapper*innen lassen das Video nicht unkommentiert und beziehen Stellung.

Die SVP befördert uns mit der anstehenden Abstimmung zur Begrenzungsinitiative wieder zurück in Zeiten der Masseneinwanderungs- und Durchsetzungsinitiative und bewegt sich - mit ihrem dazugehörigen Video - argumentativ zurück in die Steinzeit. Der gerne als «Hardliner» betitelte Andreas Glarner veröffentlichte gestern ein populistisches Abstimmungsvideo voller Halb- bis Unwahrheiten über und gegen Ausländer. Im stimmungsmachenden Video wird Nicht-Schweizern u.a. die Schuld an überfüllten Zügen und Strassen oder einheimischen Arbeitslosen gegeben. Weil aber die ganze Ausländer-Thematik ausser bei hartgesottenen SVP-Supportern nicht mehr zu ziehen scheint, musste sie natürlich neu verpackt werden. Das Abstimmungsteam der SVP hatte deshalb eine «geniale» Idee: Sie setzten ein unschuldiges Mädchen vor die Kamera, konstruierten eine Story, in der es als Opfer der «unkontrollierten» Einwanderung dargestellt wurde und versuchten so auf die Tränendrüse zu drücken, um von den fehlenden bis sehr schwachen Argumenten abzulenken.

Das Video machte zwar auf Instagram die Runde und sammelte schon knapp 300'000 Views, doch glücklicherweise lässt sich die Schweiz nicht mehr so leicht verarschen. Der Shitstorm folgte - auch aus Kreisen der CH-Rap-Schweiz. Die CH-Rapper*innen teilten und posteten entlarvendes Material. Knackeboul beispielsweise postete eine korrigierte Version des Videos: Anstatt das Mädchen zu zeigen, fügte er kurzerhand Bilder der unrühmlichen und gerne unter den Teppich gekehrten Abschnitte der Schweizer Geschichte ein.

Auch Freezy wurde in seiner Instagram-Story zum Video befragt und bezeichnete es verständlicherweise als «ekelhaft» und absoluten «Populistenkack». Die meisten allerdings, darunter Luuk, Didi, Nativ und EAZ konzentrierten sich aufs oftmals kommentarlose Teilen von Memes und Konter-Videos - und das ist okay so. Denn, wieso selbst einen potenziell undifferenzierten Kommentar abgeben, wenn es Medien wie babanews.ch mit ihren Antwort-Videos schon auf den Punkt bringen? Babanews konterten das SVP-Video, indem sie die aufgestellten Behauptungen mit Fakten ergänzten und so die Realität in der Schweiz aufzeigten.

Es ist ermutigend und lobenswert, zu sehen, dass sich die CH-Rapper mit einem solchen Selbstverständnis gegen diese diskriminierende und schlicht irreleitende Stimmungsmache der Rechts-Partei positionieren und so für eine offene und diverse Schweiz einstehen.
Willst du selbst dazu beitragen, dass solche Debatten in Zukunft hoffentlich gar nicht mehr geführt werden, dann gibt’s nur eins: Am 27. September abstimmen.

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.