Rückblick: einige Cypher-Highlights der letzten Jahre
Tuesday
,
2
.
February
2021

#NoCypher

Rückblick: einige Cypher-Highlights der letzten Jahre

Tuesday
,
2
.
February
2021

#NoCypher

Rückblick: einige Cypher-Highlights der letzten Jahre

Tobias Brunner
Profil anzeigen
Rückblick: einige Cypher-Highlights der letzten Jahre
Quelle:
Seit 2013 ist der Bounce-Cypher fett markiert im Kalender jedes CH-Rap-Jahres. Da er 2021 pausiert, müssen wir uns mit Erinnerungen begnügen und blicken zurück auf einige der denkwürdigsten Parts der vergangenen Jahre, die zeigen, wie vielfältig die Szene geworden ist.

CBN (2013)

Es ist 2013 und im Virus-Radiostudio findet zum ersten Mal der «Big Time Cypher» statt. Wie der Titel, der nur in diesem ersten Jahr so verwendet wurde, wirkt auch das Setting aus heutiger Sicht wie aus der Zeit gefallen. Dass dieser Eindruck täuscht, zeigen die Parts von CBN, der gewohnt zeitlos mit den Befindlichkeiten neurotischer Stadtbewohner abrechnet und auch für das SVP-Hinterwäldler-Mindset die richtige Portion Verachtung übrig hat. Zwischen Battlerap-Attitüde und Strassenprosa schafft er es spielend, Begriffe wie «wohlstandsverwahrloste Adoleszenz» in einem Raptext unterzubringen, ohne dass sie wie Fremdkörper wirken.

Nemo (2016)

Als der damals 16-jährige Nemo beim Cypher 2016 vors Mikro trat, war ein Kulturschock vorprogrammiert - hätte man zumindest meinen müssen. Doch es kam anders: Sein Auftritt war richtig gut und zwar über den Überraschungseffekt hinaus, womit er den Cypher nach der Meinung vieler für sich entschieden hat. Dass das Video seines Parts dann auch noch viral ging, hat nicht nur ihm sondern auch dem Cypher in Sachen Breitenwirkung einen wichtigen Boost gegeben.

Marash & Dave (2017)

Sehr viel Realtalk gab es 2017 von Marash & Dave: Die Parts waren deutlich persönlicher und zum Teil auch ernster, als man es am Cypher erwarten würde. Ausgeteilt wurde trotzdem und mit voller Härte - gegen Hater und die Verlogenheit in Teilen der Szene und am Cypher: «Ei Obig Eier zeige, alli moll chli Eier zeige / Rapper reded do vom Vögle doch sind denn ellei diheime.» Das Fazit lautet dann auch: «Esch doch easy, lueg mer mönd jo au ned Frönde wärde. Ech be do zom gwönne ned förs Chicken ond zom Frönde wärde».

Xen, EAZ & Liba (2018)

Was wäre ein Cypher ohne PS? 2017 hatte sich das Trio um EAZ, Xen und Liba schon daran gemacht, das Mic in Flammen zu setzen. Der grösste Teil der Parts stellte sich zwar als Teaser für den späteren Erfolgssampler heraus, trotzdem bewegten sich die drei auf überdurchschnittlichem Niveau. 
2018 dann die wirklichen Exclusives und sie erfüllten die Erwartungen ohne Probleme: Wie so oft überzeugten sie mit Flow-Gewitter, intelligenten Punchlines und Technik, die man so in der Schweiz kaum wiederfindet.

Knackeboul (2018)

Während Knackeboul in den beiden Cypher-Ausgaben davor nur schon dadurch für Aufsehen sorgte, dass er sich auf ungewohntem Terrain erstaunlich gut geschlagen hat, war sein 2018er-Auftritt eine deutliche Steigerung. Wenn seine Punchlines in den Jahren davor immer auch ein bisschen aufgesetzt wirkten, scheint er 2018 sich und seine Rolle im Cypher-Kosmos gefunden zu haben. Dabei strahlt er eine Energie aus, die nicht allein mit seinem Doubletime-Geballer zu erklären ist. Da ist etwas passiert, aus dem Moment heraus und genau darin liegt die Magie des Cyphers.

Jamal (2018)

Als absoluter No-Name angetreten, schaffte es der damals 19-jährige Jamal, beim Cypher 2018 zu überzeugen. Sein Auftritt war DIE Überraschung und gehört auf YouTube zu den meistgesehenen Parts aus diesem Jahr. Chance genutzt, Pass verwandelt – so setzt man den eigenen Namen auf die Karte.

Tommy Vercetti (2018)

Wenn Tommy Vercetti beim Cypher auftaucht, bleibt niemand verschont - so auch 2018. Seine Lines sind ein raptechnischer Rundumschlag - antifaschistisch und mit einer grossen Portion Klassenkampf. Und sie sprechen eigentlich für sich: «Möchtegern-Gangsters, bsoffe am Länker, schlöt eui Froue und dänked s sig männlich / U sie bliibt nume, wüu sie dänkt du erhänksch di / U nie passiert öppis, wüu de Papi isch Banker. Oder Makler. Oder Awalt. Oder Sohn».

KT Gorique (2018)

Dass die Sprache von Rap universell ist, wird bei KT Gorique und ihrem Cypher-Auftritt 2018 mehr als deutlich - und damit ist nicht gemeint, dass wir im Französisch nicht aufgepasst haben. Also nicht nur. Dass sie etwas zu sagen hat, versteht man aber unabhängig vom sprachlichen Hintergrund, ihre Präsenz geht über den Text hinaus und auch technisch macht man ihr nichts vor.

Danase (2019)

Es muss nicht immer Doubletime sein: Danase hat 2019 gezeigt, dass auch ruhigere Töne ihren Platz am Cypher haben und hat es damit geschafft, aus der Masse herauszustechen. Smooth, atmosphärisch und mit einer Ruhe, die deutlich macht, dass hier kein Fick gegeben wird, bringt er seine Lines, die nichts an Sprengkraft einbüssen: «Man, ich prahle mitem Gwünn und ignoriere de Verlust / Ich bi dahi cho zum figge suech kä Liebi imne Puff».

Luzi (GeilerAsDu) (2019)

Auch Luzi konnte 2019 aus dem Cypher-Brei herausstechen - und zwar durch Tanzbarkeit. Auf einem Dance-Instrumental liefert er die gewohnte lyrische Rafinesse und schiesst gegen Rechtspopulisten wie Blocher oder Bolsonaro. Und auch die CH-Rap-Szene bekommt ihr Fett weg: «Mit jedem neue Trend e neui Verwandlig / Ehr gumpet dure Wind und bliibet woner landit, toll / Adaptier de Flow, de Beat, de Hook, Mann, scheisse adaptier de Tanzstil / Emmer nachme Johr adaptiert die ganz Schwiiz, was Dütschland kopiert het vo Frankriich».

Sophie (Chaostruppe) (2020)

Politische Lines sind nicht bei allen Cypher-Teilnehmer*innen gleich beliebt: Manche verzichten am Cypher bewusst darauf, andere zeigen sich gerade hier von ihrer politischsten Seite. Sophie von der Chaostruppe gehört eindeutig in die politische Ecke, zudem steht bei ihrem Part vom letzten Jahr der Inhalt klar im Vordergrund, Sprachspielereien und technische Aspekte sind dagegen nicht so wichtig. Der Dringlichkeit des Textes steht das nicht im Weg, auch wird Realness hier nochmal ganz anders verstanden: «Lueg wie mini Muskle Ichoufstäsche heischleppe / Bi so entspannt, chönt mis Houpt o uf me Stei bette».

Mimiks (2020)

Ein Cypher ohne Mimiks ist praktisch unvorstellbar: Bei der ersten Ausgabe 2013 noch «jong und hässig», mittlerweile etabliert, aber nicht weniger hungrig, hat er auch im letzten Jahr gezeigt, dass er es immer noch draufhat: «Ech be bös am Grilliere, si chönd schön imitiere / Es esch för immer niemert / Baby lueg, kei Frog, still King e dem Game / Lieber mech in Lozärn als dech in L.A.».

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.