Golddiggin‘ #22
Wednesday
,
8
.
August
2018

Golddiggin‘ #22

Wednesday
,
1
.
August
2018

Golddiggin‘ #22

Golddiggin‘ #22
Quelle:
Gold Digger {f} [gəʊld ˈdɪgə(r)] ist ein Slang-Ausdruck für eine Frau, die nur vermögende Männer datet, in der Absicht, vom Reichtum des künftigen Partners zu profitieren. Da ich selbst einmal Cash machen werde, brauche ich weder Mann noch Frau, die mir zu meinem finanziellen Reichtum verhelfen müssen. Dennoch mache ich es mir in der LYRICS-Rubrik «Golddiggin‘» zur Aufgabe, Gold zu schürfen – und zwar in der CH-Rap-Landschaft. Ich mache mich alle paar Wochen auf eine Reise durch die Schweiz und versuche dabei, die kleinen, aber nicht minder wertvollen Rap-Stücke aus dem ganzen Schutt und Schlamm herauszufiltern. Wer weiss, vielleicht stosse ich dabei gar auf eine ganze Goldquelle.

TTH – «Schneeballeffekt»

Hatte ich vor Kurzem noch das Gefühl, dass das Sommerloch meine Goldstücke gar nicht erst hervorkommen lassen möchte, wurde ich heute gleich reihenweise fündig. Als erstes nahm mich die TTH-Crew auf eine Ski-Tour mit und überzeugte mich dabei mit eingängigen Melodien und tiefgründigen Lines.

Labinot K – «Hello»

Labinot K überzeugt ebenfalls mit modernem Sound. «Hello» hat das Zeug zum Sommerhit, den die Kids im Quartier unaufhörlich pumpen und mitträllern. Der ästhetische Clip unterstreicht das sommerliche Strassenflair noch zusätzlich.

Deni Sosa – «Cabriolet»

Und wir bleiben bei den potentiellen Sommerhits. Der Name Deni Sosa weckt schon den Gedanken an einen R&B-Latino und genauso klingt dann auch der Track «Cabriolet»: Tanzbarer Afrotrap-Sound mit Visuals von Privatbooten und teurem Champagner.

&feature=youtu.be

Diamond B & Bromn Bränz – «Fadegrad»

Einiges härter geht es bei Diamond B & Bromn Bränz zu und her. Der Sound erinnert an Chlyklass in den frühen 00er-Jahren. Höhepunkt ist die Clip-Location, Pristina hat einen ganz eigenen Vibe – Tiefpunkt ist die überausgelutschte Phrase: «Alles het es Ändi aber d’Wurscht die hed zwöi».

&feature=youtu.be

Diplomatix – «Nöi Afang» (Chéjs & Noureddine & Joy)

«S’Läbe isch es Musigstück a de Ämme im Schatte» – hier geht’s poetischer zur Sache. Der Gute-Laune-Song könnte locker in einem esoterisch angehauchten Motivationslager als Titeltrack verwendet werden. Was bei der Betrachtung des Videos aber hart abturnt, sind die Texte, die sich schwerfällig über die wunderschönen Landschaftsbilder schieben.

Brate Tez ft. Jaman – «Mentalität»

Ich bin kein Fan von Reimen wie «Realität» auf «Mentalität», Brate Tez bringt diesen aber ziemlich smooth über die Lippen. So höre ich ihm sehr gerne dabei zu, wie er von seiner Mentalität und seinen Roots erzählt.

&feature=youtu.be

MIC – «Tagebuech» (Prod. By Billy Double Broke)

MIC gibt Einblick in sein Tagebuch und rechnet dabei gleichermassen mit der Schweizer Rap-Szene sowie der Konsumeinstellung innerhalb unserer Landesgrenzen ab. Sein Flow ist experimentell wird nicht jedem, kann aber einigen gefallen.

&feature=youtu.be

Bloody Mac – «Läbe liebe liide»

Sich Bloody Mac zu nennen, braucht wohl Mut. Diesen hat der Innerschweizer Rapper aber wohl und packt ganz ehrlich auf den Beat, was er in seinem Leben schon alles durchmachen durfte, konnte und musste.

&feature=youtu.be

Qadrat – «il faut qu'on fasse [Hommage à Paris]»

Qadrat widmet seinen Song der Stadt der Liebe. Die französisch gesungenen Passagen lassen einen dann auch förmlich auf Wolke Sieben schweben und den schwarzweiss gehaltenen Clip durch die Rosa Brille betrachten.

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.