Die besten Kommentare der watson-Leser zur Sonderausgabe
Wednesday
,
1
.
January
2019

Die besten Kommentare der watson-Leser zur Sonderausgabe

Wednesday
,
9
.
January
2019

Die besten Kommentare der watson-Leser zur Sonderausgabe

Die besten Kommentare der watson-Leser zur Sonderausgabe
Quelle:
Unsere Sonderausgabe hat auch unter den watson-Lesern für viel Gesprächsstoff gesorgt. Wir haben die besten Kommentaren für euch zusammengetragen.

In Zusammenarbeit mit Medienpartnern war es unser Anliegen, die Diskussionspunkte unserer Sonderausgabe möglichst ausgewogen zu thematisieren und verschiedene Perspektiven auf die jeweilige Problemstellung zu werfen. Wir wollten dabei berechtigte Kritik ausüben, die Leser und Gesprächspartner aber auch zur Selbstkritik motivieren. Es war uns ein Anliegen, dass Stereotypen hinterfragt und latentes Schubladendenken durchbrochen wird und mit den Brennpunkten aus der HipHop-Echo-Kammer auszubrechen, um einen Gesprächskanal zwischen Szene und Mehrheitsgesellschaft zu etablieren. Gesagt, getan – so haben wir über die Festtage acht Artikel über die Newsplattform watson publiziert. Dabei wurden interessante Ansichten zutage gebracht. Neben viel Kritik gab es auch lobende Worte, Ergänzungen und Statements. Wir haben einige Rückmeldungen gesammelt.

Antisemitismus, Sexismus, Gewalt und Drogen: Wenn Hip-Hop zum Problem wird

Artikel auf watson lesen

Der_Andere

27.12.2018

Ich finde es immer wieder lustig, wie Rap auf Drogen, Gewalt und Sexismus reduziert wird. Als wären alle diese Probleme erst mit der Rapmusik aufgekommen.- Die Glam Metal Szene der 80er. Das war inhaltlich gesehen Gangsterrap mit Gitarren. Welche andere Themen ausser Drogen, Stripperinnen und Partys feiern hatten Bands wie Mötley Crüe denn noch zu bieten?- Lyrics von Bands aus jeglichen Metal Genres. Gewalt ist in der Regel allgegenwärtig.- zum Thema Drogen. Welche Szene der populären Musikwelt nahm keine?- Reagge. Homophobie an allen Ecken und Enden. Drogen selbsterklärend.Und und und

37 Upvotes, 9 Downvotes

a Virginis

27.12.2018

Ach nee, haben die leute mal gemerkt, dass HipHop lediglich für pubertierende männliche individuen des Homo Sapiens (sofern man das so nennen will) eine Scheinbühne ist? Ich, als langjährigher musiker, finde auf jeden Fall nichts an dem "sound"...

13 Upvotes, 40 Downvotes

ponebone

27.12.2018

2/2 ...Jugendliche, welche Rap hören, Jugendarbeiter, Frauenrechtlerinnen, Tänzerinnen usw. Es wird sich wirklich bemüht, die Themarik ausgewogen und fair zu behandeln. Ich habe gestern mit der Lektüre angefangen und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen. Holt euch das Ding denn dort findet ihr alle Artikel.Elia, Sergio, Emanuel, Moritz und alle anderen, wenn ihr das hier liest, wirklich gut gemacht. 👍👍👍

17 Upvotes, 5 Downvotes

KennyGubser

27.12.2018

Es gibt zig tausende Künstler die unglaublich talentiert sind und Hip Hop war noch nie so inklusiv wie heute. Hundertausende Menschen basteln Beats zusammen. Die Lyrics von Nas und Kendrick werden von Universitäten und Professoren gefeiert. Aber hey: bringt doch noch ein paar Artikel mit den gleichen drei Schwachköpfen aus DE.

56 Upvotes, 10 Downvotes

Bellydah: «Diesen Job nennt man Rap-Video-Bitch»

Artikel auf watson lesen

Papa Swappa

02.01.2019

In dieser - und ganz besonders in ihrer Welt - sind mit ihrer liebe zum Alkohol, ihrem Bildungsgrad und dem Hang dazu, an sich rumbasteln lassen, die mittelfristigen Perspektiven leider nicht so hervorragen. Zur Veranschaulichung genügt da ein Gang durch die Langstrasse um 3 Uhr.Man kann da nur hoffen, dass sie rechtzeitig erkennt, dass die Halbwertszeit einer Rap-Bitch eher kurz ist und man danach etwas mehr vorweisen muss, als sie uns zumindest jetzt präsentiert - aber vielleicht schlummern in ihr ja Qualitäten, die man nicht erahnen kann - ich hoffe es für sie.

46 Upvotes, 3 Downvotes

R00N3Y

02.01.2019

Tolles Beispiel für Emanzipation. „Rap-Video-Bitch“. Zvell!

6 Upvotes, 9 Downvotes

Mahagoni

01.01.2019

Ich kann verstehen, das man dieser Frau erstmals kritisch gegenübertritt, sei es wegen ihrem Aussehen, ihrer Sprache, ihrem job oder wegen den inhalten ihrer aussagen, welche nicht immer ganz stringent sind. Was ich aber nicht verstehe ist, wenn man sie deswegen nicht als gleichberechtigten menschen -um nicht frau zu sagen als frau, -akzeptiert und sich über ihre aussagen lustig macht, anstatt sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen. Denn das meiste was in den kommentaren zu lesen ist, ist respektlos und diskriminierend.

37 Upvotes, 52 Downvotes

redeye70

02.01.2019

Wenn sie sich auf ihren Körper (sprich dem künstlichen Busen) reduzieren möchte, ist das wohl ihre eigene Sache. Andere haben schon Privatpornos veröffentlicht für den Fame und das nicht unerfolgreich. Voyeurismus funktioniert eben. Diese Frau ist exhibitionistisch veranlagt und sie hat kein Problem damit. Lassen wir sie doch ihr Leben so leben, wie sie es entschieden hat. Die Kommentare aber sind teilweise auf dem Niveau von 20 Minuten! Nicht der übliche Stil hier.

37 Upvotes, 14 Downvotes

«Die Hip-Hop-Szene ist ein fruchtbarer Boden für Verschwörungstheorien»

Artikel auf watson lesen

smoking gun

02.01.2019

"Sie wollen nicht etwas Neues lernen, was ihr Weltbild auf den Kopf stellen könnte."Also ich bin offen für Neues. Wer mir eine schlüssige Erklärung liefern kann, was die Ursache des Einsturzes von WTC7 war, der soll das bitte tun. Ich sehne mich wirklich danach, endlich meiner Filterblase entrinnen zu können und ich verspreche, Xavier Naidoo nicht mehr in Dauerschleife zu hören, dafür mehr Knackeboul.

47 Upvotes, 52 Downvotes

Francis Begbie

03.01.2019

Hm, die Gölä - Gabalier Fraktion tickt da ja sehr ähnlich, auch ohne HipHop... liegt wohl nicht nur an der Musik

31 Upvotes, 2 Downvotes

R10

02.01.2019

Artikel über SXTN, Interviews mit einer Bachelor-Teilnehmerin, Knackeboule, einem unbekannten Drogenrapper aus dem Thurgau und einem Ben Salomo, der vor 5 Jahren das letzte mal so etwas wie relevant war...Sagt eigentlich alles über diese Artikel-Serie.

374 Upvotes, 94 Downvotes

Laskug

03.01.2019

Als ich den Artikel gelesen habe, freute ich mich schon auf die vielen Kommentare von Leuten die sich von diesem angegriffen fühlen. Ich bin aber überrascht wie viele sich wieder geoutet haben.

16 Upvotes, 17 Downvotes

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Artikel auf watson lesen

Walser

01.01.2019

In der gesamten Musikszene werden Rassisten, Nazis, Antisemiten, Frauenverachter, Homophobe, Islamophobe und andere Diskriminierer jeder Art solange akzeptiert, gefördert und sogar ausgezeichnet wie sie Geld generieren. Ein perfektes Abbild unserer Zeit und komplette Bankrotterklärung der Gesellschaft.

72 Upvotes, 6 Downvotes

Thom Mulder

01.01.2019

Er wäre wohl mit uns Punks glücklicher geworden als mit Rap.

202 Upvotes, 38 Downvotes

Share

02.01.2019

Rap ist ein Peergroup-Genre. Die persönliche Identitätsfindung auf das Schlechtmachen Anderer abgestellt. Auch das lässt sich kommerzialisieren. Ich habe da so ein kleines Echo im Ohr. Wenn immer einer Branson sagt, höre ich Manson (Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind unbeabsichtigt und rein zufällig). Seit mir das bewusst geworden ist, denke ich anders ueber die Kommerzialisierung von Musik. Nicht nur wegen der Rentensituation der Musiker oder Künstler im Allgemeinen.

2 Upvotes, 10 Downvotes

Bazoo

01.01.2019

Für einen angeblichen Pionier, der by the way nie kommerziellen Erfolg hatte wie KKS o. ä, reisst er das Maul ziemlich weit auf und sieht nur den Battleshit. Das Hip Hop grösser und breiter aufgestellt ist als der Dreck den sie heute Battle nennen hat er wohl nie registriert.UMSE, Käptn Peng, Laas unlimited usw sind richtige Lyriker und verspeisen Leute wie ihn als Mitternachtssnack! Da braucht wohl einer Geld. Empfehle ihm zu Rap.de zu gehen. Scheinen die selben Nullen zu sein wie er...

27 Upvotes, 135 Downvotes

Zu Besuch bei einem Rapper, der kein Geheimnis aus seinem Drogenkonsum macht

Artikel auf watson lesen

Juan95

29.12.2018

Der Typ ist doch die beste Anti-Drogenwerbung selbst: Umbekannter Rapper welcher in einer versifften Studio-Bude irgendwo in einem thurgauischen Keller lebt und produziert und sich selber einredet er wäre damit glücklich.

275 Upvotes, 21 Downvotes

CDBS

29.12.2018

Wen genau hat DAIF beeindruckt, wie das im Anfang des Textes steht. Dass er bei der LYRICS-Leserschafft schlecht ankommt, hat übrigens auch nicht mit seinem (offenen) Drogenkonsum zu tun, sondern ist allein der Tatsache geschuldet, dass seine Musik echt schlecht. Da fehlt für mich einfach alles, was guten Hip Hop ausmacht.

58 Upvotes, 3 Downvotes

Mia_san_mia

29.12.2018

Da habe ich mehr erwartet... Solche Typen die in irgendeinem Kellerstudio hocken, ein bisschen drauf sind unbelangloses Zeugs reden, gibts viele. Und als Rapper zum eigenen Drogenkonsum zu stehen, ist jetzt auch nicht so speziell...

96 Upvotes, 6 Downvotes

Hexenkönig

29.12.2018

Eine Rolle als Vorbild kann man nicht einfach wegreden oder sich ihr entziehen, man kann sie lediglich ignorieren.

23 Upvotes, 9 Downvotes

Hip-Hop hat 99 Probleme – und Hustensaft ist 1

Artikel auf watson lesen

KennyGubser

28.12.2018

Der Missbrauch von Opiaten und Psychopharmaka ist in den USA ein gesammtgesellschaftliches Problem. Das hat aber mehr mit dem Lobbyismus der Pharmaindustrie und der Zulassung von stark süchtigmachenden Schmerzmitteln zu tun und nicht mit der Rapmusik. Next!

150 Upvotes, 26 Downvotes

The Count

28.12.2018

In den letzten 25 Jahren hat sich in der Szene praktisch nichts verändert in den Köpfen. Das Thema war damals schon aktuell, warum stellt man sich die Frage erst jetzt?Ich bin froh die Szene heute von aussen betrachten zu dürfen, keine andere Musikszene beinhaltet so viele Halbschlaue wie im Rap und Hip-hop, die Drogen scheinen ihre Wirkung nicht zu verfehlen.

38 Upvotes, 19 Downvotes

Natürlcih

28.12.2018

Guter Bericht.Habe das Ganze selber erfahren, hier in der Schweiz ist das Ganze ja immer ein wenig Zeitverzögert.Als ich vor knapp 15 Jahren den Hip Hop für mich entdeckte war es vor allem die Droge Cannabis welche mit Hip Hop in Verbindung gebracht wurde. Dazu Baggie Jeans und XXL - Shirts. Das war bis Anfang dieses Jahrents der Fall.In den letzten 5 Jahren war es extrem wie die Drogen Codein, Xanax usw im Hip Hop aufkamen. Auch in der Schweiz.Kenne einige mit Drogenproblemen, abgebrochenen Lehrstellen aufgrund von Xanax, Codein und co.

16 Upvotes, 5 Downvotes

WolfCayne

28.12.2018

Cooler Artikel, lesenswert. Schön, einmal etwas Neues von einem anderen Magazin zu lesen. Danke, Watson. Die vier Stichworte auf der Titelseite der Sonderausgabe erinnern stark an den Schweizer Hit «Droga, Sex, Gwalt, Rap».

11 Upvotes, 11 Downvotes

«Du willst mich f***en – aber du darfst das nicht»

Artikel auf watson lesen

Biindli

30.12.2018

Es stört mich jetzt und hat mich auch als junge Frau sehr gestört wenn die Raptexte zu sexistisch sind. Schimpf oder Fluchwörter finde ich easy, was mich stört ist wenn Frauen zu hirnlosen Sexobjekten degradiert werden. Weh tut es wenn nichts von Ironie zu spüren ist. Da kann der Beat noch so fett sein, da kann ich nich drüber wegsehen. Es gibt aber zum Glück wirklich sehr viele tolle Künstler, die das nicht nötig haben.

180 Upvotes, 21 Downvotes

Eine_win_ig

30.12.2018

Was meine ich? Ich meine, dass der Autor sehr gute Argumente bringt.Allerdings meine ich auch, dass ein RIESEN Teil der Rapper sowie deren Publikum in solchen Bildern jnd Te ten sehr wohl keine Kapitalismuskritik erkennt. Ich meine, dass hier nach dem Prinzip: "Sex sells, money talks" gearbeitet wird, ohne das nur ein Mü an Kapitalismuskritik gedacht wird.Aber vielliecht unterschätze ich die Intelligenz von Kollegah/Farid/etc. sowie deren Bewunderern...

215 Upvotes, 20 Downvotes

Anam.Cara

03.01.2019

Ja, Kunst darf gewagter sein.Aber Kunst setzt voraus, dass sie verstanden wird. Und ich bin nicht sicher, ob alle Fans die Symbolik des "Spiegel vorhaltens" verstehen. Wenn nicht, bleibt nämlich nur die vordergründige Botschaft...Worte sind mächtig.Worte, die ich an jemanden richte, beeinflussen auch mich selbst. Das mag in der Kunst unter "Kennern" anders sein.Aber wenn sich zwei junge Mädchen gegenseitig als Bitch und Hoe bezeichnen, ist das keine Kritik am Wertesystem.Sondern ein Zeichen, dass unsere Generation versagt hat, wei wir ihnen das Wort Respekt nicht richtig erklärt haben.

0 Upvotes, 1 Downvote

Bud Spencer

30.12.2018

Es wäre zu wünschen, dass die Texte wieder respektvoller werden. Wobei viele Rapper dies bereits schon tun. Wie der Autor geschrieben hat, handelt es sich dabei um ein Abbild der Gesellschaft, im. Alltag wird halt immer noch oft über Fotzen, Bitches etc gesprochen. Toll wäre es jedoch wenn eine Selbstregulierung innerhalb der Szene entstünde, welche einen reinigen Einfluss auf die Gesellschaft hätte

65 Upvotes, 44 Downvotes

«Sie ist seine Bitch, glaube ich» – Kinder erklären Strassen-Rap

Artikel auf watson lesen

El Vals del Obrero (ex Meine Senf)

03.01.2019

Geld, Autos, Geld, Ego, Geld, Image und Geld. Eigentlich sind diese Texte tatsächlich extrem "bürgerlich".Beruhigend ist aber, dass zumindest teilweise 12-Jährige, die mit diesen Krassheitswettbewerb aufgewachsen sind, diesen auch als solchen erkennen. So sind sie in Zukunft vielleicht weniger empfänglich für diversen Populismus und Boulevard.

164 Upvotes, 16 Downvotes

Posersalami

04.01.2019

Fühle mich grad 20 Jahre jünger. „Damals“ gabs die exakt gleiche Debatte nur halt über andere Rapper.Naja, die krassen Typen von damals arbeiten heite gang normal in einem Büro kder auf dem Bau. Genau so wird es auch dieser Generation ergehen. Es sind noch Kinder, die werden noch erwachsen und zwar unabhängig vom Sound den sie mit 12 Jahren hören.

42 Upvotes, 2 Downvotes

Platon

03.01.2019

Tolle Kultur, da wirds mir gleich warm ums Herz.🙄

218 Upvotes, 23 Downvotes

Burdleferin

03.01.2019

Ich bin sonst eigentlich Freundin der Jugendkultur. Ich glaube nicht, dass es die heutige Jugend schlechter macht als vorherige und ihre Werte sind eigentlich in Ordnung.Aber diese Texte sind absolut schrecklich. Mir tun sie in der Seele weh.

78 Upvotes, 5 Downvotes

Dass eine solche beachtliche Anzahl an Kommentaren zusammengekommen ist, eine lebhafte Diskussion entfacht ist, zeigt, dass die Brennpunkte im Rap angesprochen werden wollen. Es bestätigt, dass unsere Sonderausgabe einen Nerv getroffen hat.

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.
No items found.