Das Openair Frauenfeld setzt sich gegen Homophobie ein - und löst einen Shitstorm aus
Friday
,
1
.
January
2020

Initiative zum Schutz vor Hass

Das Openair Frauenfeld setzt sich gegen Homophobie ein - und löst einen Shitstorm aus

Friday
,
31
.
January
2020

Initiative zum Schutz vor Hass

Das Openair Frauenfeld setzt sich gegen Homophobie ein - und löst einen Shitstorm aus

Das Openair Frauenfeld setzt sich gegen Homophobie ein - und löst einen Shitstorm aus
Quelle:
Die Organisatoren positionieren sich zu der anstehenden Abstimmung über die Initiative «Ja zum Schutz vor Hass». Den Kommentaren zufolge kommt das Statement nicht bei allen gut an.

Das legendäre gelb-schwarze Logo auf der Regenbogenfahne: So lässt das Openair Frauenfeld verkünden, dass sie die Vorlage zur Bekämpfung von Diskriminierung der LGBT-Community dringend zur Annahme empfehlen. Obwohl die HipHop-Kultur für Offenheit und Toleranz steht, scheint diese Message nicht bei allen angekommen zu sein.

Kommentare wie «Ich wet mis Geld zrugg vo de Tickets», «das Frauenfeld ist keine Schwulen-Veranstaltung, das einzig schwule dort ist das Cashless-System und der Kundendienst» oder «Wa schoppet eu hender viel Crack graucht?» häufen sich unter dem politischen Bekenntnis. Reaktionen, die zum Denken anregen sollten.

Homosexualität und HipHop: In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr Künstler*innen zu ihrer Sexualität bekennnt: 

[artikel=1]

Das Openair Frauenfeld hat seine Reichweite genutzt, um die Werte der HipHop-Kultur hochzuhalten. Es ist erschreckend zu sehen, wie viel Unverständnis dennoch in der Community herrscht. Das Statement vom OAF ist darum umso wichtiger.

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
No items found.