Nach rassistischer Beleidigung: Klubbetreiber kassiert Shitstorm aus der CH-Rap-Szene
Friday
,
6
.
June
2020

Rassismus im CH-Rap

Nach rassistischer Beleidigung: Klubbetreiber kassiert Shitstorm aus der CH-Rap-Szene

Friday
,
5
.
June
2020

Rassismus im CH-Rap

Nach rassistischer Beleidigung: Klubbetreiber kassiert Shitstorm aus der CH-Rap-Szene

Nach rassistischer Beleidigung: Klubbetreiber kassiert Shitstorm aus der CH-Rap-Szene
Quelle:
Die aktuellen Geschehnisse zeigen: Es regt sich etwas. Diskriminierte Stimmen werden immer lauter, Vorfälle werden geteilt. Das bekommt der Churer Club Selig jetzt mit voller Härte zu spüren.

Gemeinsam gegen rassistische Vorfälle aufzustehen, wurde in den letzten Tagen fast schon im Minutentakt auf Social Media gefordert. Auf Worte folgen nun Taten: In den letzten Stunden wurden einige Rassist*innen öffentlich blossgestellt.

Eine solche erniedrigende Begegnung macht der Produzent Sean Strange auf seinem Instagram-Profil öffentlich. In einer Feilscherei um die Gage für Erick Sermon (EPMD) liess sich Melvin Harris, Clubbesitzer vom Churer Club «Selig», offenbar zu äusserst rassistischen Äusserungen hinreissen. Das soll ein Screenshot aus einem Facebook-Chat beweisen. Mit diesem Instagram-Post frontete Sean den Clubbesitzer und forderte den Boykott. «We can not allow this sucker to make money off the culture and pain it represents. I AM CALLING FOR A BOYCOTT ON HIS SHOWS AND VENUE!!!»

Das Statement im O-Ton:

«Exposing Racists in Hip Hop (Read in Full) I am calling for Boycotts on all people exposed. Now Is the time for us to clean up and rid of all of these suckers.This clowns name is MELVIN HARRIS aka Roni Szepanski. He is a Racist promoter and club owner from Switzerland. He owns a club called Selig in Chur Switzerland and used to run the Palazzo in #Chur Switzerland. Before I knew he was a garbage pale, I did some shows with him as did so many legends and artists black and white. Below his Douchey face you will see a screen shot of the last time I spoke with him. I was in the middle of booking a European tour for myself and the Legendary Erick Sermon of EPMD. Now we had a date with him but Erick was not happy with the offer so I told Melvin he had to either up the money or we were not doing the date. He got so mad and I said. "Dont blame me because I cant convince a 50 year old Legend to take your weak offer" And he said as you can see in the screen shot "I DON'T CARE ABOUT SOME RANDOM 50 YEAR OLD N***ER" and I wigged out on him and we never spoke again. And trust if he was in my face and said that i would have put him to sleep. Now I am speaking to everyone who knows him whether you are black or white. We can not allow this sucker to make money off the culture and pain it represents. I AM CALLING FOR A BOYCOTT ON HIS SHOWS AND VENUE!!!!! In the comments I will tag as many people as I can I know have performed at his events and please if you with me do the sameand spread this to help expose this dude. He is the first I'm exposing and he wont be the last. If I see yall supporting him and rocking his venue after knowing what I just exposed, I can only assume you stand by his comments. #hiphopisnotforracists #blm #fuckracism #blacklivesmatter #hiphop4e #chur #seligchur»

Nativ, der für das «Visible Racism»-Movement gerade eine Vorreiterrolle mit seiner eigenen Insta-Plattform einnimmt, hat seine Entrüstung ebenfalls geteilt. In einer Story erklärte er die Location und deren Besitzer für unten durch:

«Mir si üs immer no ä wäg am überlege, wimr @visible.racism am beschte wei nütze.. aber this one’s a personal one, wöu i dä typ kenne, är mi als künstler scho mehrmals het buechet und wöu sis Business vorwiegend drin besteit, vor allem black hip hop artists bueche. ja, racism gits ir schwiz, sogar bi lüt wosech als gatekeepers for the black culture darsteue. I wott nid das dir iz aui uf in losgöht, i wott nid das är no meh ufmerksamkeit überchunnt. I wott nur aui lüt warne, mit wäm sis z tüe hei, we si mit ihm schaffe oder a eine vo sine events gö. für mi isch die person abgschribe genau so wi si club. @seligchur.»

Dem harten Widerstand aus der HipHop-Community hat der Clubbetreiber bereits Folge geleistet und sich öffentlich zu den Vorwürfen geäussert. In seinem Statement argumentiert Melvin gegen die Anschuldigungen. Neben Rechtfertigungsversuchen kommt immerhin die klare Distanzierung und Entschuldigung. Die Kommentare zum Statement von Selig Chur sprechen dennoch eine klare Sprache: HIPHOP WIRD NIE EINEN PLATZ FÜR RASSISMUS HABEN!

[bildstrecke=1]

Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Weitere Artikel

mehr anzeigen
1/15
2/15
3/15
4/15
5/15
6/15
7/15
8/15
9/15
10/15
11/15
12/15
13/15
14/15
15/15
16/15
17/15
18/15
19/15
20/15
21/15
22/15
23/15
24/15
25/15
26/15
27/15
28/15
29/15
No items found.